Welfenschloss - Hann Münden, © Hann. Münden Marketing / Peter Heitmann
© Hann. Münden Marketing / Peter Heitmann

Hann. Münden


"Wo Werra sich und Fulda küssen..." – Als „eine der sieben schönst gelegenen Städte der Welt“ hat Alexander von Humboldt die Stadt am Zusammenfluss von Werra und Fulda zur Weser bezeichnet. Mit über 700 liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern zählt die fast vollständig von Wasser umschlossene Stadt Hann. Münden zu den Fachwerkstädten von europäischem Rang. Imposante Bauten der Weserrenaissance, Türme und Reste der historischen Stadtmauer prägen das mittelalterliche Stadtbild ebenso wie moderne, interaktive Wasserspiele.

Geografie/Geschichte

Die südlichste Stadt Niedersachsens, Münden (postalisch Hann. Münden, früher Hannoversch Münden) liegt im südlichen Niedersachsen an der Grenze zu Hessen. Größere Städte sind Göttingen (rund 23 Kilometer entfernt) und Kassel (circa 17 Kilometer). Aufgrund ihrer Lage an den drei Flüssen Werra, Fulda und Weser bezeichnet sie sich selbst auch gerne als „Drei-Flüsse-Stadt“. Außerdem versammelt das „Fachwerkjuwel“ in seiner Altstadt rund 700 Fachwerkbauten aus sechs Jahrhunderten. Für die Pflege und den Schutz dieses Kulturgutes bekam Hann. Münden den – gemeinsam von der EU und einem Verbund von Denkmalschutzorganisationen – Titel „Europa Nostra“ verliehen. Auch die Idee der „Deutschen Fachwerkstraße“, an der Hann. Münden heute liegt, wurde in Hann. Münden mitentwickelt. 

Wappen

Das Stadtwappen zeigt auf einem roten Schild eine silberne Burg mit einem goldbekrönten Mittelturm, der an jeder Seite zwei Türmen mit blauen Dächern aufweist. Unterhalb der Türme befindet sich ein Torbogen mit einem kleinen roten Schild, auf dem ein goldener Löwe (Welfenlöwe) abgebildet ist. Auf dem Mittelturm über dem Torbogen befindet sich ein gotisches schwarzes M. 

Tourismus

Mit dem Kaufunger Wald, Reinhardswald und Bramwald bietet die Stadt, neben ihren reizvollen Bauten, eine große Nähe zur Natur, die sie als touristisches Ziel noch beliebter macht. Der Weser-Harz-Heide-Radweg sowie Schifffahrten garantieren ein abwechslungsreiches Programm. Nicht nur als Drei-Flüsse-Stadt zwischen Werra, Fulda und Weser ist Hann. Münden bekannt, auch als Fachwerkstadt hat sie sich einen Namen gemacht. 

Berühmt

Die wohl bekannteste Persönlichkeit, die sich zweitweise in der Stadt aufhielt, ist Johann Andreas Eisenbart. Er war ein außergewöhnlich begabter und erfinderischer Mediziner und reiste durch viele Ortschaften, um Kranke zu heilen. Am 11. November 1727 verstarb er im damaligen Gasthaus „Zum wilden Mann“ in Hann. Münden. In den Sommermonaten findet jedes Jahr aufs Neue ein Theaterspiel zum Leben und Wirken des Doktor Eisenbart vor dem Rathaus in Hann. Münden statt.

www.hann.muenden.de/