Haltestelle im Nationalpark Harz
© paulmeixner.de

Nationalparkregion Harz mit dem Fahrtziel Natur-Award 2020 ausgezeichnet – HATIX punktet


Der Fahrtziel Natur-Award 2020 geht an den Naturpark Ammergauer Alpen. Das Schutzgebiet erhält den Preis für das umfassend erweiterte Mobilitätsangebot, das mit den Gästekarten kostenlos nutzbar ist. Ebenfalls ausgezeichnet werden der Nationalpark Harz für das auf weite Teile des Westharzes ausgeweitete Harzer Urlaubsticket HATIX und das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe für die nachhaltig entwickelte Mobilität im Landkreis Prignitz. 

In seiner Laudatio sagt Dr. Michael Peterson, Vorstandsvorsitzender der DB Fernverkehr AG: „Die Verantwortlichen im Naturpark Ammergauer Alpen haben sich nicht auf den Erfolgen der letzten Jahre ausgeruht, sondern das Mobilitätsangebot konsequent ausgeweitet. Touristen können jetzt das gesamte Linienbusangebot der regionalen Anbieter vom Tegernsee bis ins Allgäu und die relevanten Bahnlinien der Region bis Murnau und Garmisch-Partenkirchen kostenlos mit der Gästekarte oder der Königscard nutzen.“ Diese attraktive Möglichkeit für Übernachtungsgäste, die Region ohne Zusatzkosten und ohne eigenes Auto zu erkunden, sei eine entscheidende Voraussetzung für die Anreise mit der Bahn. Die Gästekarte wird von allen Gastgebern im Naturpark ausgegeben. 

Für die VCD-Bundesvorsitzende Kerstin Haarmann ist die Ausweitung des im Landkreis Harz seit Januar 2010 bestehenden HATIX auf weite Teile des Westharzes „ein bedeutender Meilenstein für die Zusammenarbeit über die Grenzen der Bundesländer hinweg. In 25 Gemeinden können Besucher jetzt die einzigartige Natur des Nationalparks mit dem HATIX klimaschonend erkunden.“ Auch die Kommunikation von und für HATIX sei mit einem Info-Faltblatt, den Internet-Seiten von harz-nah-dran.de und der Harz-App noch einmal verbessert worden, so Haarmann. 

NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger hebt das „außerordentliche Engagement und die zielgerichtete Zusammenarbeit“ hervor, mit der in den letzten beiden Jahren im Landkreis Prignitz ein Basismobilitätsangebot für Urlauber und Einheimische geschaffen wurde: „Mit dem neuen PlusBus ‚Prignitzer Elbtalaue‘ ist im täglichen Stundentakt ein optimaler Anschluss an den Fern- und Regionalverkehr in Wittenberge garantiert. Damit wird Urlaubern die bequeme Anreise mit der Bahn etwa aus Berlin und Hamburg in die Elbtalaue ermöglicht.“ Auch für Tagesausflügler seien wichtige Ziele wie die Burg Lenzen oder die Fähre Lenzen-Pevestorf in Richtung Niedersachsen jetzt gut erreichbar. 

Der BUND-Vorsitzende Olaf Bandt lobt die Verknüpfung von Tourismus und Mobilität in den Fahrtziel Natur-Gebieten allgemein: „Der Ausbau der nachhaltigen Mobilitätsangebote hat in den letzten Jahren deutlich an Dynamik gewonnen. Nicht nur die ausgezeichneten Projekte belegen, wie sehr das gemeinsame Engagement von Umweltverbänden, Verkehrsunternehmen und regionalen Akteuren im Rahmen der Kooperation ‚Fahrtziel Natur‘ mittlerweile Früchte trägt.“ 

Fahrtziel Natur verleiht den Award in diesem Jahr zum siebten Mal. Träger der Kooperation sind die großen Umweltverbände BUND, NABU und VCD und die Deutsche Bahn. Sie setzen sich zusammen mit 23 Fahrtziel Natur-Gebieten für die Verbindung umweltfreundlicher Mobilität mit aktivem Naturerlebnis ein. Wegen der Corona-Pandemie wurde der Fahrtziel Natur-Award 2020 im Rahmen einer Online-Veranstaltung verliehen. 

Seit 2009 wird mit dem Fahrtziel Natur-Award das Engagement zur Vernetzung von nachhaltigem Tourismus und umweltfreundlicher Mobilität in Fahrtziel Natur-Gebieten gewürdigt. Ausgezeichnet werden bereits umgesetzte Projekte mit Vorbildcharakter. Der Gewinner erhält ein aus Medialeistungen von BUND, NABU, VCD und Deutscher Bahn bestehendes Kommunikationspaket im Wert von 25.000 Euro.  
Fahrtziel Natur fördert seit 2001 umweltfreundliche Mobilität und nachhaltigen Tourismus im Umfeld von nationalen Naturlandschaften und sichert damit das Naturerbe und die Biodiversität. Ziel ist es, den Freizeitverkehr auf umweltverträgliche Verkehrsmittel zu verlagern. Weitere Informationen im Internet unter www.fahrtziel-natur.de/award2020.  

Jurybegründung zum Nationalpark Harz für die „Neuetablierung HATIX im Westharz“ 

30 Jahre nach der Wiedervereinigung Deutschlands ist es im Harz gelungen, auch die kostenlose Nutzung des regionalen Busverkehrs für Urlauber grenzüberschreitend im Ost- und Westharz anzubieten. Die Erweiterung des im Landkreis Harz seit Januar 2010 bestehenden Harzer Urlaubstickets (HATIX) auf weite Teile des Westharzes ist ein bedeutender Meilenstein. Vor allem für die Zusammenarbeit über die Grenzen der Bundesländer hinweg bedeutet dies einen wichtigen Fortschritt, denn jetzt sind 25 Gemeinden im HATIX mit ihren Kurbeiträgen und Gästekarten dabei. 

Die Jury überzeugte nicht nur die Erweiterung des Geltungsbereiches von HATIX, sondern auch der ganzheitliche Ansatz beim Vorgehen. So wurde die Erweiterung nach Niedersachsen von einer Analyse des Angebotes der öffentlichen Verkehrsmittel (ÖV) im Südharz begleitet. In der Folge wurden auch im Westharz die Angebote insbesondere in Hinblick auf die touristischen Belange spürbar optimiert, während im Ostharz schon seit vielen Jahren ein sehr gutes Busangebot besteht. Damit wird das gesamte Umfeld des Fahrtziel Natur Gebietes für den Urlauber mit dem Bus kostenlos „erfahrbar“. 

Auch die Kommunikation von und für HATIX wurde noch einmal verbessert. Ein jedem Fahrgast zur Verfügung stehendes Info-Faltblatt zeigt leicht erkennbar den Geltungsbereich von HATIX und gleichzeitig das regionale Busliniennetz. Die Internet-Seiten von harz-nah-dran.de und die Harz-App mit guten ÖV-Infos zu Wanderungen im Harz runden die Informationsmöglichkeiten im Internet ab. Mit dieser besseren Vermarktung bestehen gute Chancen, dass das Interesse der Gäste an der nachhaltigen Mobilität wächst. 

Die Basis dieser Erfolge ist die sehr gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Region. Alle Akteure haben bundesländerübergreifend über viele Jahre hinweg an einem gemeinsamen Ziel Hand in Hand gearbeitet und so große und kleine Hürden überwunden.   

 

Deutsche Bahn

Andreas Fuhrmann
Potsdamer Platz 2
10785  Berlin
Telefon: +49 (0) 30 297-60016

E-Mail verfassen