Sebastian Koch
© Mathias Bothor

Le­bens­werk-Preis für Se­bas­ti­an Koch


Schon bald rollt das Braunschweig International Film Festival wieder den gelben Teppich aus: Vom 1. – 7. November 2021 wird es sowohl online als auch vor Ort in den Kinosälen und an weiteren Spielstätten der Löwenstadt wieder eine Woche eindrucksvollen Filmgenuss geben. Und auch ein ganz besonderer Gast hat seinen Besuch angekündigt: Sebastian Koch ist der diesjährige Preisträger des Filmpreises „Die Europa“.

In weniger als einem Monat startet das 35. Braunschweig International Film Festival (BIFF) – in diesem Jahr mit einem hybriden Format. Ein Teil des Festivalprogramms wird online zu sehen sein; doch mit ganz besonderen Highlights lädt das Film Festival vor allem zu vielfältigen Veranstaltungen vor Ort ein. Ein essentieller Bestandteil ist das „paradiesische“ Programm rund um den diesjährigen „Die Europa“-Preisträger Sebastian Koch. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 20.000 Euro dotiert, das der Hauptsponsor Volkswagen Financial Services möglich macht.

Ein Hauch von Hollywood

Es ist offiziell: Sebastian Koch wird das 35. Braunschweig International Film Festival beehren. Koch zählt zu den international gefragtesten deutschen Schauspielern seiner Generation. Er wurde bereits zwei Mal mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet und feierte seinen internationalen Durchbruch mit dem Oscar-prämierten Kinofilm „Das Leben der Anderen“ (2006; Regie: F. Henckel von Donnersmarck). Für die Rolle als Georg Dreyman erhielt er zudem den Globo d´Oro, die Quadriga und den Bambi. Nun folgt eine weitere Auszeichnung: Das Braunschweig International Film Festival prämiert den Schauspieler mit „Die Europa“, dem europäischen Schauspielpreis für ein Lebenswerk, der mit einem Preisgeld von 20.000 Euro prämiert ist. Auch in diesem Jahr wird jener Preis wieder vom BIFF-Hauptsponsor Volkswagen Financial Services gestiftet. Geehrt wird Sebastian Koch für seine langjährigen herausragenden darstellerischen Leistungen und seine Verdienste für die europäische Filmkultur. Auch Uwe Tschischak vom Hauptsponsor Volkswagen Financial Services freut sich über diese Wahl: „Man sieht an den vergangenen Jahren, dass wir stets spannende Preisträger in der Löwenstadt begrüßen – und auch der Diesjährige wird da sehr gut in die Reihe passen. Quasi ein Stück Hollywood in Braunschweig. Und: fernab des Glamours ist es ein ganz ernstes und wichtiges Engagement, vor allem vor dem Hintergrund der Lebenseinschränkung, die wir in den vergangenen zwei Jahren erlebt haben und mit dem klaren Bewusstsein, wie bedeutsam Kultur eigentlich ist.“

„Das Leben der Anderen“ bis „Stirb langsam“: Filmische Retrospektive

Das Braunschweig International Film Festival freut sich sehr auf den Besuch des Ehrengastes, der selbst auch eine persönliche Beziehung zur Löwenstadt hat: „Mein Großvater, der Vater meines Vaters, wurde hier geboren und mein guter alter Freund Tobias Beyer ist hier seit einigen Jahren am Staatstheater engagiert. Daher freue ich mich umso mehr, dass ich nun auch mit dem Film Festival eine Verbindung zu Braunschweig habe“, erklärt er mit Blick auf das kommende Festival. Zu Ehren des Preisträgers wird es in diesem Rahmen eine Retrospektive geben, die aus neun filmischen Werken aus Kochs Laufbahn besteht. Das 35. BIFF zeigt folgende Meilensteine aus Kochs Karriere: „Albatross“ (2011), „Black Book“ (2006), „Im Namen meiner Tochter – Der Fall Kalinka“ (2016), „Das Leben der Anderen“ (2006), „Der Mörder meiner Mutter“ (1999), „Speer und Er“ (2005), „Stirb langsam – ein guter Tag zum Sterben“ (2013), „Werk ohne Autor“ (2018) und „Das Wochenende“ (2012). Die Auswahl aus seinem filmischen Lebenswerk wurde in enger Abstimmung mit dem Schauspieler getroffen.

Paradiesische Veranstaltungshighlights in der Festivalwoche

Neben seinem schauspielerischen Schaffen begeistert Sebastian Koch das Publikum unter anderem auch mit einer symphonisch-szenischen Lesung mit dem Thema „Paradies“, die er gemeinsam mit dem Star-Violinisten Daniel Hope präsentiert. Koch beschreibt das Format folgendermaßen: „Wir haben die archaischste Form aller Formen gewählt. Zwei Spots, zwei Männer – einer mit Stimme, der andere mit einer Geige, sonst nichts. Die Texte und die Musik sind miteinander verwoben, leiten ineinander über und es entsteht eine wundervolle Geschichte über diese, unsere Welt und den Kreaturen, die in ihr leben und sterben“. Dieses kulturelle Highlight können die Besucher*innen im Rahmen des Festivals am 5. November 2021 um 20 Uhr erleben. Am Folgetag, den 6. November, wird außerdem ein Gespräch mit dem „Die Europa“-Preisträger stattfinden (15:30 bis 17 Uhr). Moderiert wird dieses von Daniel Kothenschulte, dem Filmwissenschaftler und -Kritiker der Frankfurter Rundschau. Thema des Gesprächs ist Sebastian Kochs Werdegang und sein schauspielerisches Schaffen.

Weitere Informationen zu Sebastian Koch gibt es unter www.sebastiankoch.com, zu den Veranstaltungen rund um das 35. Braunschweig International Film Festival unter www.filmfest-braunschweig.de. Zudem sind beide auch auf Social Media zu finden: www.facebook.de/sebastiankochofficial und www.facebook.de/filmfestivalbraunschweig.

ECKDATEN:

  • 35. Braunschweig International Film Festival, 1. - 7. November 2021
  • Paradies – Musikalische Lesung mit Sebastian Koch und Daniel Hope, 5. November 2021, 20 Uhr, Ort
  • Sebastian Koch im Gespräch mit Daniel Kothenschulte, 6. November, 15:30 Uhr - 17 Uhr, Ort

Internationales Filmfest Braunschweig e. V

Lynn Luise Zuber
Neue Strasse 8
38100 Braunschweig
Telefon: 0531 180 554 03

E-Mail verfassen