Moormädchen neben einem Birkenstamm
© Otto Modersohn Museum

Künst­ler­ko­lo­nie Worps­we­de und das Ems­land


Das „Moormädchen neben dem Birkenstamm“ scheint den Betrachter aufzufordern, ihm zu folgen. Die faszinierende weite Moorlandschaft, die das Gemälde von Otto Modersohn ankündigt, steht im Zentrum der kommenden Ausstellung auf Gut Altenkamp. Wie Worpswede war das historische Anwesen, das heute als Ausstellungszentrum der Stadt Papenburg dient, von Mooren umgeben.

Über zwei Ebenen des Gutsherrenhauses werden rund 90 Gemälde und eine Auswahl von Druckgrafik der Künstlerkolonie Worpswede präsentiert. Gezeigt werden Werke von Hans am Ende, Bernhard Hoetger, Fritz Mackensen, Otto Modersohn, Paula Modersohn-Becker, Fritz Overbeck und Hermine Overbeck-Rothe, Ottilie Reylaender, Clara Rilke-Westhoff, Heinrich Vogeler, Carl Vinnen und anderen Vertreterinnen und Vertretern aus der Gründerzeit der Künstlerkolonie, die 1889 ihren Anfang nahm. 

Für die Worpsweder Malerinnen und Maler bot das raue Leben im Teufelsmoor eine unverbrauchte Motivwelt und eine Inspirationsquelle bisher ungesehener Farben. Die Weite der Landschaft, der hohe Himmel, die schlanken Birken und das spiegelnde Wasser in den Kanälen sind in den Werken ein wiederkehrendes Motiv. Porträts der Moorbauern und Schilderungen ihrer Katen und Haustiere sind in der Ausstellung ebenso zu sehen wie Schilderungen vom Torfstich und den typischen Moorkähnen mit den dunklen Segeln. All diese Eindrücke übten auf die Künstler eine spürbare Faszination aus.

Neben der umfangreichen Präsentation der Werke der Worpsweder Künstlerkolonie soll zugleich ein Bogen zur Kunstgeschichte im Emsland gespannt werden. Dass die weite Moorlandschaft auch hier vor Ort ihre Beachtung fand, bildet eine Auswahl von Gemälden regionaler Maler aus der gleichen Zeit – um 1900 – ab. Die Werke stammen von u.a. Julius Wolter, Bernhard Büter und Heinrich Hermanns.

Die Ausstellung „Künstlerkolonie Worpswede – Bilder aus dem Teufelsmoor begegnen den Moorlandschaften im Emsland“ ist zwischen dem 29. März und 10. Juli 2022 im Ausstellungszentrum Gut Altenkamp zu sehen.

Während der Ausstellungszeit ist am Wochenende das Gut Altenkamp-Café geöffnet und bietet hausgebackenen Kuchen und Kaffeespezialitäten an.

Informationen zu Gruppenführungen und weiteren Veranstaltungen findet man auf der Homepage www.gut-altenkamp.de oder auf Facebook.

Informationen zum Ausstellungszentrum Gut Altenkamp
Öffnungszeiten:
Dienstag – Sonntag und Feiertage 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Eintrittspreise:
Erwachsene 5,- €
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren 1,50 €

Stadt Papenburg

Anna Lena Reich
Am Altenkamp 1
26871  Aschendorf
Telefon: +49 4961 82 388

zur WebsiteE-Mail verfassen