Gerhard-Bosselmann
© Gerhard-Bosselmann

Neu im Pod­cast der Lü­ne­bur­ger Hei­de: Die Hei­de­bren­ne­rei in Ege­storf


Mit jüngst im März prämiertem Gold beim World Spirits Award 2022 setzt die Brennerei Bosselmann neue Maßstäbe für regionale Gin-Qualität. Nach nur einem Jahr auf dem Markt hat sich „Dr. B’s wundersamer Heide-Gin“ im weltweiten Wettbewerb durchgesetzt. In einer neuen Folge „HEIDE Geflüster“ taucht Frederic Wolf mit Dr. Gerhard Bosselmann ein in das Geheimnis seines Erfolgs.

Dreimal Silber und zum zweiten Mal Gold – in der Lüneburger Heide ist Wacholderschnaps nicht nur in aller Munde, sondern durch die Brennerei Bosselmann über die Grenzen hinaus bekannt. In der mutmaßlich kleinsten Privat-Destillation Deutschlands kreiert Dr. Gerhard Bosselmann seinen unverwechselbaren Heide-Gin nach dem London-Dry-Gin-Verfahren. Frederic Wolf traf den charismatischen Brennmeister zum akustischen Gin-Tasting am Telefon und stellt seine Leidenschaft für die heimische Natur und edle Tropfen in einer neuen Podcast-Folge „HEIDE Geflüster“ vor.

Beinahe unscheinbar in einer kleinen Nebenstraße am Rande der 2.700 Seelengemeinde Egestorf in der Nordheide befindet sich die Brennerei Bosselmann. 50 Liter fasst die Brennanlage, die Inhaber und Alchimist Gerhard Bosselmann im eigenen Haus nach seinen Vorstellungen entwerfen ließ. Zwölf verschiedene Botanicals, darunter Wacholder, Hagebutten, wilde Johannisbeeren, Schlehen, Wurzeln und Moose, Nüsse Birkenrinden und Douglasienspitzen, Hand verlesen von ausgewählten Heideflächen, sowie das weiche Wasser der Region verleihen dem mehrfach prämierten Gin aus der Lüneburger Heide den feinen Geschmack. Bei niedrigen Temperaturen gönnt der einstige Bäcker den wertvollen Heidepflanzen vor allem Zeit. 15 Liter Rohgin mit 65% Alkohol sind das Ergebnis nach einem Sammeltag in der Natur. Daraus werden rund 20 Liter Gin mit einer Trinkstärke von 43%, abgefüllt in 40 Flaschen. Mehr ist nicht gewollt. „Ich brenne nicht auf Vorrat oder weil ich muss. Ich brenne, wenn die Botanicals reif sein, wenn sie Saison haben“, erklärt Dr. Bosselmann. Mit einem Heide-Bitter, einem Haselnuss-Geist und verschiedenen Ginsorten weckt der Wahl-Heidjer die Lust auf den vollmundigen Heidegeschmack.

Seit Februar 2020 extrahiert der 65-Jährige mit ganzer Hingabe die Aromen ausgewählter Heidepflanzen. Das Wissen dafür eignete er sich im Selbststudium an. Auch sein persönlicher Background – die Eltern führten eine pharmazeutische Drogerie und er selbst ist promovierter Land- und Forstwirtschaftsmeister – seine Reisen nach Schottland und das Social Web, allen voran Instagram, ließen ihn schnell mit der Kunst des Destillierens vertraut werden. Kräftig, rund und weich mit einem dezenten Alkoholempfinden erfreuen sich Dr. B’s Destillate einer weltweiten Genießer-Gemeinschaft. Ob Nachbar, Urlauber oder Unternehmer, eins ist Gerhard Bosselmann wichtig: „Meine Spezialitäten bekommen nur sympathische Menschen.“

Die neue Podcast-Folge steht ab sofort unter dem Link www.lueneburger-heide.de/19488, auf podcast.de sowie auf den Podcast-Kanälen von Spotify, Google und Apple zur Verfügung. Alle „HEIDE Geflüster“ Angebote können auf der Website der Lüneburger Heide GmbH herunterladen werden.

Lüneburger Heide GmbH

Ulrich von dem Bruch
Wallstraße 4
21335 Lüneburg
Telefon: 04131 309960

zur WebsiteE-Mail verfassen