Bild für Tourismus-News
© ©ant - stock.adobe.com

Göt­tin­gen: 10jäh­ri­ge Er­folgs­ge­schich­te en­det im Co­ro­na-Jahr 2020


Die Studie des dwif zum Wirtschaftsfaktor Tourismus und die Übernachtungszahlen der Landesstatistik lassen keinen Zweifel: Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Stadt Göttingen. Seine Bedeutung ist in den Jahren von 2010 bis 2019 kontinuierlich angestiegen; 2019 war mit 636.000 Übernachtungen das bisher stärkste Tourismusjahr. Hinzu kamen Aufenthalte bei Verwandten und Freunden und eine beachtliche Zahl an Tagestourist*innen. Insgesamt brachte es der Tourismus 2019 auf einen Brutto-Umsatz von 374,3 Millionen Euro. Profitiert haben hiervon das Gastgewerbe (153,9 Mio. Euro), der Einzelhandel (158 Mio. Euro) und die Dienstleistungen (62,4 Mio. Euro). Aus der Studie geht außerdem hervor, dass allein aus Mehrwertsteuer und Einkommenssteuer 2019 etwa 34,7 Millionen Euro Steueraufkommen aus dem Tourismus resultieren.

2020 kam die Corona-Pandemie und die Zahlen brachen massiv ein: Allein für die Monate März bis Mai 2020 beziffert die dwif-Studie den Verlust durch Umsatzausfall im Tourismus auf ca. 70,4 Millionen Euro. Die Landesstatistik weist für das gesamte Jahr 2020 einen Rückgang bei den Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben von 48,1 Prozent auf 312.880 aus, die Bettenauslastung sank um 46,14 Prozent.  

„Die Studie zeigt eindrücklich, welche Bedeutung der Tourismus in Göttingen hat“, so Angelika Daamen, Geschäftsführerin des Göttingen Tourismus und Marketing e.V.  „In den nächsten Monaten wird es darauf ankommen, die Potenziale, die sich durch Lockerungen ergeben, für den Städtetourismus zu nutzen.“ Der Verein setzt durch gezielte Maßnahmen und verstärkte Online-Werbung in einem ersten Schritt auf eine Belebung des Tagestourismus, danach rückt der Übernachtungstourismus in den Fokus. Schon jetzt macht er im Rahmen der Vorfreude-Kampagnen Sicher sehen wir uns! und dream now - travel later der niedersächsischen Städtekooperationen AG 9 Städte und AboutCities Lust auf eine Städtereise. In der Online-Präsenz des Reisereporters sind außerdem 15 Artikel mit Tipps für einen Aufenthalt in Göttingen erschienen. „Der Erfolg der Re-Startkampagne wird ganz wesentlich von einer verlässlichen Öffnungsperspektive abhängen,“ ist sich Daamen sicher.  

Olaf Feuerstein, 1. Vorsitzender des Dehoga-Kreisverbands: „Der Göttinger Aufwärtstrend wurde durch die Pandemie jäh gestoppt. Wahrlich ein Jammer, aber jetzt den Kopf in den Sand stecken, wäre nicht die richtige Antwort einer Stadt mit so vielen Potenzialen. Gerade durch die Pandemie wird der Urlaub/Kurzurlaub im eigenen Land nachhaltig gestärkt werden. Hinzu kommt sicherlich, dass diese Krise weitere kreative Prozesse in der Tourismusbranche freisetzen wird um hieraus gestärkt hervor zu gehen. Klingt paradox, ist aber nach Krisen immer wieder ablesbar, und unsere Branche gehört zu den krisenerprobtesten überhaupt. Auch der Göttinger Tourismus wird sich Schritt für Schritt wieder zurück in die Normalität arbeiten und im Jahr 2022 die alten Zahlen wieder in Sichtnähe bekommen. Im Jahr 2023 glaube ich fest daran, dass wir wieder Zahlen aus dem Jahr 2019 knacken und die Göttinger Erfolgsgeschichte weiterschreiben werden.“

Göttingen Tourismus e. V.

Altes Rathaus, Markt 9
37073  Göttingen
Telefon: (05 51) 4 99 80-0

zur WebsiteE-Mail verfassen