Göran Sell, Geschäftsführer der Ostfriesische Inseln GmbH
© Ostfriesische Inseln GmbH

„Es ist, als wären TUI oder Lufthansa eine Stadt"


Auch wenn die niedersächsische Nordseeküste und die Ostfriesischen Inseln wieder Gäste empfangen: Die Lage der Tourismuswirtschaft als Folge der anhaltenden Corona-Pandemie ist dramatisch, die Krise weiterhin existenziell. Mit einem Positionspapier wenden sich deshalb die Ostfriesische Inseln GmbH und die Nordsee GmbH gemeinsam an den niedersächsischen Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung Dr. Bernd Althusmann. 

Mit 16,5 Millionen Übernachtungen vertreten die Ostfriesische Inseln GmbH und die Die Nordsee GmbH 20 Prozent der Übernachtungen in gewerblichen Betrieben in Niedersachsen. Damit gehören sie zu den wichtigsten niedersächsischen Tourismusorganisationen. „In dem Positionspapier machen wir zum einen deutlich, wie wichtig unsere Arbeit für die Tourismuswirtschaft in Niedersachsen ist, zum anderen liefern wir zehn konkrete Vorschläge, wie wirkungsvolle Überlebenshilfe für uns und unsere Träger, die Kommunen, aussehen kann“, so Armin Kanning, Aufsichtsratsvorsitzender der die Nordsee GmbH. 

Mögliche Lösungsansätze

Unter anderem schlagen die Unterzeichnenden in dem Positionspapier einen Erlass des Strandnutzungsentgeldes, das vom Land Niedersachsen erhoben wird vor. Ein weiterer Vorschlag ist auf die Kompensation ausgefallener Gästebeiträge und die Erhöhung der Förderquoten für zukünftige touristische Projekte gerichtet. 

„Wir stellen die maßgeblichen Weichen für den Tourismus an der Nordsee und die Lage ist bedrohlich. Die Folgen der Corona-Pandemie haben uns bis Ende Mai alleine 3 Millionen gästebeitragspflichtige Übernachtungen gekostet. Wir sprechen hier über Einnahmeverluste von 6,6 Millionen Euro“, so Göran Sell, Geschäftsführer der Ostfriesische Inseln GmbH. 

„Zudem kommt: Wir sind nicht nur Tourismus-Organisationen. Wir sind Kommunen, deren Existenz von Tourismus abhängt. Es ist, als wären TUI oder Lufthansa eine Stadt“, ergänzt Wilhelm Loth, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Ostfriesische Inseln GmbH. 

5 vor 12 

Um auch in den sozialen Netzwerken auf die momentane Situation aufmerksam zu machen, haben die sieben Ostfriesischen Inseln und fünf Küstenorte auf ihren Social-Media-Präsenzen entsprechende Beiträge gepostet.

 

Bildinformation: Göran Sell, Geschäftsführer der Ostfriesische Inseln GmbH

Medienkontakt:

Göran Sell, Geschäftsführer Ostfriesische Inseln GmbH
Telefon: 04922 933 141

Armin Kanning, Aufsichtsratsvorsitzender die Nordsee GmbH
Telefon: 04426 987 126

Ostfriesische Inseln GmbH

Marc Klinke
Goethestr. 1
26757 Borkum
Telefon: 04922 933 120

zur WebsiteE-Mail verfassen