Zwei Frauen auf dem Balkon, um 1925, Franz Radziwill
© Franz Radziwill

Lichtspiele im Franz Radziwill Haus


Am 6. Februar 1895 wurde der Maler in Strohausen, heute Rodenkirchen, an der Unterweser geboren. Sein Jubiläum nimmt die Franz Radziwill Gesellschaft zum Anlass, sich seinen charakteristischen Kompositionsmitteln zu widmen. Typisch für Radziwills Malerei sind fantastische Lichtinszenierungen. Mit der Präzision der Neuen Sachlichkeit und inspiriert von der Lichtmalerei des Barock avancierte Radziwill zu einem der führenden Vertreter des Magischen Realismus. Oft erscheinen seine Bildräume, als sei das Geschehen von einer übermächtigen Lichtquelle angestrahlt. Diese imaginären „Scheinwerfer“ strahlen sowohl die Stadtlandschaften als auch seine Naturräume an. Gezielt eingesetzt, sind es die Lichteffekte, die das Dargestellte trotz minutiöser Gegenstandstreue subtil hinterfragen oder gar ins Metaphysische rücken. Über 20 Gemälde aus dem Zeitraum 1923 bis 1971 werden in der neuen Ausstellung gezeigt.

Seine Werke am Ort der Entstehung zu entdecken, ist ein einzigartiges Erlebnis. Das Franz Radziwill Haus gehört zu den wenigen Künstlerhäusern in Europa, die noch im Originalzustand erhalten sind. Sechzig Jahre, bis zu seinem Lebensende 1983, hat der Maler in dem Backsteinhaus gelebt, den er später eigenhändig ausbaute. Die von ihm gestalteten Innenräume mit bemalten Möbeln und Türen sind unverändert erhalten. Inmitten dieser authentischen Atmosphäre gewinnen die Besucher einen nachhaltigen Eindruck seiner faszinierenden Malerei. Die kommende Ausstellung findet in Kooperation mit dem Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Oldenburg statt, das zu Radziwills 125. Geburtstag 125 Werke zeigen wird.

Für das 125. Jubiläum suchte die Franz Radziwill Gesellschaft ein Thema, das bislang im Rahmen von Ausstellung noch keine Beachtung fand. In eine Reihe von fünf Einzelausstellungen werden zum ersten Mal die formalen Bildstrategien des Malers beleuchtet, die für seine Gemälde so charakteristisch sind. Die vier vorangegangenen Ausstellungen waren im Jahr 2016 „Schneeeweiß und Nachtschwarz“ über Radziwills Einsatz von Kontrasten, in 2017 die Ausstellung „Die Palette des Malers“ über seine unverkennbare Farbgebung, 2018 „Fläche wird Bild“ zu Radziwill künstlerische Reflexion der Zweidimensionalität des Mediums Malerei sowie 2019 „Inszenierte Bildräume“ über Radziwills Umgang mit Perspektive und Räumlichkeit. Die kommende  Ausstellung „Lichtspiele“ bildet den Höhepunkt der Ausstellungsreihe, die eigens zum 125. Geburtstag konzipiert wurde.

Kooperation

Das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg, mit seinen drei Standorten Schloss, Augusteum und Prinzenpalais, ist bis einschließlich zum 19. April geschlossen.

Das 125. Jubiläum feiert das Franz Radziwill Haus gemeinsam mit dem Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg. Kein anderes Museum ist mit dem Werk Franz Radziwills so eng verbunden: Schon seit seiner Eröffnung im Februar 1923 gehörten Radziwills Gemälde zur Dauerausstellung der neu gegründeten „Modernen Galerie“ im Oldenburger Schloss. Vom 21. März bis 23. August 2020 zeigt das Landesmuseum den gesamten, über Jahrzehnte gewachsenen Bestand an Werken des Malers und macht somit das Lebenswerk des Künstlers anschaulich: Von den radikalen, expressionistischen Frühwerken über die Hinwendung Radziwills zur Magie der „Wirklichkeit“ bis zum Aufgreifen von Motiven des Surrealismus im Spätwerk.

Infos zur Ausstellung

Franz Radziwill - Lichtspiele
Laufzeit 22. März 2020 bis 10. Januar 2021
Franz Radziwill Haus
Sielstraße 3
26316 Dangast / Varel

 

Eröffnung

Die Eröffnungsveranstaltung ist abgesagt!

Sonntag, 22.3.2020, 11.30 Uhr
Ort: Nationalpark-Haus Dangast
Zum Jadebusen 179, 26316 Dangast

Im Anschluss folgt der Besuch im Franz Radziwill Haus

Redner/Rednerinnen:

  • Jürgen Müllender, 1.Vorsitzender der Franz Radziwill Gesellschaft e.V.
  • Grußwort Stefan Weil, Niedersächsischer Ministerpräsident, gelesen durch Jürgen Müllender
  • Thomas Kossendey, ehem. Präsident der Oldenburgischen Landschaft
  • Gerd-Christian Wagner, Bürgermeister der Stadt Varel
  • Birgit Denizel, Kuratorin
  • Konstanze Radziwill, 2. Vorsitzende der Franz Radziwill Gesellschaft e.V.

 

Pressegespräch und Vorbesichtigung

Das Pressegespräch und die Vorbesichtigung finden wie geplant statt!

Donnerstag 19. März, 11.30 Uhr
Ort: Franz Radziwill Haus , Sielstraße 3, 26316 Dangast / Varel
Anwesend sind:

  • Birgit Denizel, Kuratorin
  • Konstanze Radziwill, 2. Vorsitzende der Franz Radziwill Gesellschaft

Ansprechpartnerinnen:
Birgit Denizel, Tel. 0176 - 61565677
Konstanze Radziwill: 04451 - 2777
Maren Buschmann (Verwaltung): 04451 - 2777, info@radziwill.de

Franz Radziwill Gesellschaft

Sielstraße 3
26316 Dangast
Telefon: 04451- 2777

zur WebsiteE-Mail verfassen