Sprachversionen


Service Menü



Headerbild_Zeitungen

Sie befinden sich hier:

Sonderausstellung im Töpfermuseum Duingen

Keramik der Nazca & Vicús Kultur (24. März bis 11. August 2019)

Veranstaltungen, Kultur, Weserbergland

In der neuen Sonderausstellung wird Keramik der untergegangenen peruanischen Nazca-Kultur (100 v. Chr. - 600 n. Chr.) und Vicús-Kultur (300 v. Chr. - 500 n. Chr.) gezeigt.
Das Volk von Nazca bestand aus mehreren kleineren Stämmen und war in Südperu, einem Gebiet mit extremen klimatischen Bedingungen, angesiedelt. Die Menschen betrieben Ackerbau und Fischfang.
Es wurde eine dünnwandige, technisch vollendete Keramik mit einer breiten Farbskala hergestellt. Die Malerei zeigt Dämonen und Götter als Zeichen der Verbundenheit mit den Naturgewalten und der Ehrfurcht vor übernatürlichen Kräften. Charakteristisch sind Darstellungen von Raubkatzengottheit und Fischdämonen. Die Motive stehen in der Frühphase klar im Vordergrund, werden aber in späterer Zeit immer überladener.
Die Vicús-Kultur dagegen entstand in Nordperu. Die Keramik wirkt kraftvoll, oft experimentell, aber eher naiv. Die vielfältigen Formen stellen meistens menschliche Gestalten und Tiere dar. Typisch waren Doppelgefäße, zum Beispiel „Pfeifgefäße“, bei denen durch die angebrachten Löcher beim Ein- bzw. Ausgießen Töne entstehen. Oft findet man auch Keramik mit Negativmalerei, die durch vor dem Brand mit Wachs abgedeckte Flächen entsteht.

Zu sehen ist die Sonderausstellung vom 24. März bis 11. August 2019 im Töpfermuseum in Duingen jeweils mittwochs und sonntags von 15 bis 17 Uhr oder nach Voranmeldung.
Der Eintritt ist frei!
Weitere Informationen sind beim Töpfermuseum Duingen erhältlich per E-Mail unter kontakt@toepfermuseum-duingen.de bzw. im Internet unter www.toepfermuseum-duingen.de.

Ausstellungseröffnung: Sonntag, 24. März 2019 um 15 Uhr im Töpfermuseum Duingen, Töpferstraße 8, 31089 Duingen
Begrüßung: Bürgermeister Klaus Krumfuß
Eröffnung: Dr. Andrea Nicklisch (Kuratorin der ethnologischen Sammlung im Roemer- und Pelizaeus-Museum)