Sprachversionen


Service Menü



Headerbild_Zeitungen

Sie befinden sich hier:

Lüneburg leuchtet: Giebel erstrahlen in weihnachtlichem Glanz

Weihnachtstadt Lüneburg öffnet ihre Tore

Vom 27. November bis zum 22. Dezember 2017 heißt es: „Lüneburg leuchtet!“ in der über 1000 Jahre alten Hansestadt. Festliche Illuminationen lassen die prachtvollen historischen Giebel in weihnachtlichem Glanz erstrahlen. Auch die Innenstadtkirchen St. Michaelis, St. Johannis und St. Nicolai sowie das historische Rathaus werden in verschiedenen Lichtarrangements in Szene gesetzt. Auf dem Marktplatz vor dem Rathaus findet der Weihnachtsmarkt statt, der als einer der schönsten in Norddeutschland gilt.

Weihnachtlicher Schmuck, Holzspielzeug und die berühmten Lüneburger Salzlampen sind dort ebenso zu finden wie auch der Weihnachtsmann, der jeden Tag um 16 Uhr die Kinder mit allerlei Naschereien versorgt. Täglich um 17 Uhr gibt es ein abwechslungsreiches Konzertprogramm von, dargeboten von Chören aus der Region. Der Lüneburger Weihnachtsmarkt ist täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet (Sonntag ab 11 Uhr).

Wichernkranz - Adventskranz für soziale Zwecke

Der Wichernkranz wird wieder auf der Spitze des Wasserturms montiert. Dieser Adventskranz mit einem Durchmesser von 13 Metern dient regelmäßig einem guten Zweck. Besucher können den Kranz per SMS oder per Telefonanruf zum Leuchten bringen und gleichzeitig einen kleinen Betrag spenden. Die Diakonie in der Region, der Evangelischlutherische Kirchenkreis Lüneburg und der Trägerverein Wasserturm e.V. haben das Projekt unter dem Motto „Ein Licht anzünden für jedes Kind“ bereits im Jahr 2008 erfolgreich ins Leben gerufen. Der Wichernkranz ist eine sehenswerte Erinnerung an den Erfinder des Adventskranzes Johann Hinrich Wichern und sein Lebenswerk, Kindern in Not zu helfen.

Weihnachtliche Illuminationen: Giebel im Licht

Seit Jahren sorgen die beleuchteten Giebel der alten Lüneburger Häuser während der Weihnachtszeit für eine besonders heimelige und festliche Atmosphäre. Nicht nur die Häuser, auch die Innenstadtkirchen St. Michaelis, St. Johannis und St. Nicolai, das historische Rathaus und der Wasserturm werden mit verschiedenen Lichtarrangements kunstvoll beleuchtet. Lüneburger Bürger und Unternehmen sind herzlich dazu eingeladen, die Weihnachtsbeleuchtung der drei Innenstadtkirchen und der Rathausfassade finanziell zu unterstützen, damit auch in diesem Jahr die festliche Beleuchtung die Besucher und Einwohner der Hansestadt wieder auf die besinnliche Jahreszeit einstimmt. Spendenvordrucke gibt es unter www.weihnachtsstadt-lueneburg.de.

Weihnachtsmarkt bei St. Johannis

Wer das Eingangstor des Weihnachtsmarkts an der St. Johanniskirche durchschreitet, wird empfangen vom aromatischen Geruch aus dampfenden Kupferkesseln, gefüllt mit schmackhaftem Glühwein und Feuerzangenbowle. Im Zentrum des Platzes vor der Kirche aus dem 14. Jahrhundert steht eine urige, gemütliche Holzhütte in einem kleinen Tannenwald. Kleine Holzbuden locken mit Düften von Zuckerwaren, Lebkuchen und Gewürzen, und weihnachtliche Geschenkideen laden zum Einkaufen ein. Unter dem weit in den Himmel aufragenden Turm der Kirche und bei festlichen wie modernen Klängen ist der Markt ein besonderes Erlebnis. Der Weihnachtsmarkt bei St. Johannis öffnet vom 29. November bis 23. Dezember täglich in der Zeit von 11 bis 21 Uhr. Geschlossene Gesellschaften sind auf Anfrage möglich.

Neu: Weihnachtsmarkt am Alten Kran

Stimmungsvoll wird es in diesem Jahr auch im Historischen Wasserviertel, wenn rund um den Alten Kran erstmals ein kleiner, aber sehr feiner Weihnachtsmarkt öffnet, der sich mit seinen zehn hübschen Buden harmonisch in das Stadtbild einfügt. Hier gibt es neben Winzer-Glühwein und Feuerzangenbowle kulinarische Besonderheiten wie Meeresspezialitäten und Burger aus Bio-Rindfleisch. Ergänzt wird das Angebot durch regionales Kunsthandwerk und eine stimmungsvolle Beleuchtung. Der Weihnachtsmarkt bei am Alten Kran öffnet vom 29. November bis 23. Dezember täglich in der Zeit von 10 bis 20 Uhr.

Weihnachtsdorf im Innenhof der Brauerei „Krone“

Aus dem kleinsten Weihnachtsmarkt wird das romantische Lüneburger Weihnachtsdorf. Eingerahmt von Lüneburgs historischen Häusern wächst der kleinste Weihnachtsmarkt Deutschlands an einem anderen Ort, dem Innenhof der Krone, zu einem romantischen Weihnachtsdorf in der Weihnachtsstadt Lüneburg. Altbewährtes und Beliebtes bleibt bestehen, zum Beispiel der selbst hergestellte weiße Winzerglühwein, Neues wird den Markt bereichern und qualitativ noch mehr aufwerten, wie „Die Schnuckenalm“ oder das Eisstock Schießen.