Sprachversionen


Service Menü



Headerbild_Zeitungen

Sie befinden sich hier:

Jahresrückblick 2016 und Aussichten für das Jahr 2017 des INTERREG V A-Projektes „Watten-Agenda“

Veranstaltungen, Kultur, Aktiv, Natur, Ostfriesland

PM_Bild_Jahresrückblick_Vorausschau.jpg
PM_Bild_Jahresrückblick_Vorausschau.jpg
vergrößern

Wir arbeiten zusammen – Wij werken samen! Das ist der Leitsatz der Projektpartner des deutsch-niederländischen Förderprojektes „Watten-Agenda“. Zu der Projektgemeinschaft gehören die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, die Provincie Fryslân, Marketing Groningen, die Nordsee GmbH, die Internationale Dollard Route e.V. sowie die Ostfriesland Tourismus GmbH. Seit nunmehr einem Jahr arbeiten die deutschen und niederländischen Touristiker sowie die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer Hand in Hand, um einen nachhaltigeren und wertschätzenderen Tourismus in der nördlichen Ems Dollart Region grenzübergreifend zu entwickeln.
Mit der Auftaktveranstaltung im Februar 2016 wurde der Startschuss für das grenzübergreifende Förderprojekt „Watten-Agenda“ gegeben.

Veranstaltungen wie der Welterbe-Geburtstag wurden durch das Förderprojekt bereichert, in dem ein Festival namens „Dag van het Wad“ in den Niederlanden mit verschiedenen Aktionen ausgerichtet wurde. Teilnehmern wurde die Möglichkeit geboten direkt am Weltnaturerbe Wattenmeer zu Übernachten sowie mit einem unglaublichen Panoramablick auf das Watt an einer langen Tafel zu Frühstücken. Weitere Aktionen wie eine fünftägige Infotour durch Ostfrieslands Nationalpark, konnten täglich mit unterschiedlichen Fortbewegungsmitteln auf verschiedene Art und Weise erlebbar gemacht werden. Das jährliche Weltnaturerbe Forum konnte ebenfalls durch die Projektgemeinschaft bereichert werden, in dem es grenzübergreifend ausgerichtet und von niederländischen Teilnehmern besucht wurde. Durch verschiedene Schulungsmaßnahmen konnten Tourismusfachkräfte von morgen mit Wattenmeer spezifischen Themen in den Lehrplänen mit dem Wattenmeer vertraut gemacht werden. Aber auch Mitarbeiter in Tourist Informationen und Personal gastronomischer Einrichtungen konnten durch die „Watten-Agenda“ gezielt geschult werden, um den Gast die Einzigartigkeit des Weltnaturerbes zu vermitteln bzw. in der nachhaltigen und regionalen Küche einen Beitrag zu leisten.

In den Bereichen Wandern und Radfahren konnten neue Impulse gesammelt und grenzübergreifend entwickelt werden. Bestehende Wanderwege in Ostfriesland, Groningen und Fryslân sollen im Jahr 2017 um Wattenmeer Informationen bereichert und mit dem Europäischen Fernwanderweg E9 verknüpft werden. Mit der Internationalen Dollard Route wurde im Projektgebiet erstmals der grenzübergreifende Radtourismus pilothaft mit dem Weltnaturerbe verbunden. In verschiedenen mehrsprachigen Publikationen wurde bereits mit der konsequenten Einbindung der Informationen zum Weltnaturerbe Wattenmeer begonnen. Im jährlich erscheinenden Fahrplan für das Fahrgastschiff „Dollard“ wurde u.a. auf zwei besonderen Erlebnispunkten am Dollard hingewiesen: den „Kiekkaaste“ an der niederländischen Grenze und den „Buitenplaats“ in der Nähe von Termunterzijl. Als weitere Erlebnisform wurden Kinderrouten/ -aktivitäten in verschiedenen Orten entlang des Wattenmeeres entwickelt. Hierbei sollen Kinder nicht nur Nutzer sondern auch Mitentwickler der Route sein. Methodisch soll das Wissen über das Weltnaturerbe in Geschichten oder Aufgaben über den Ort bzw. die Inseln verpackt und um spannende geschichtliche Ereignisse, Funde, Besonderheiten und Kuriosem angereichert werden. In allen weiteren Medien sollen (Tages-)Gäste und Einheimische auf die Bedeutung des Wattenmeeres hingewiesen und sensibilisiert werden. Dadurch, dass Wattenmeer Aktivitäten und Informationen nur innerhalb der Region stattfinden, wird das Weltnaturerbe Wattenmeer seiner nationalen und internationalen Bedeutung nicht gerecht. Daher engagierte sich die Watten-Agenda in Zusammenarbeit mit nationalen Tourismusorganisationen auf beiden Seiten der Grenze das Weltnaturerbe Wattenmeer in nationalen und internationalen Medien und Messen zu präsentieren. Rückblickend kann die Projektgemeinschaft auf einen guten Projektstart schauen.

Dem Jahr 2017 sehen die Projektpartner gespannt entgegen, da der Großteil der Maßnahmen im Jahr 2017 umgesetzt wird und es gilt, weitere ausgeklügelte Aktionen für Einheimische sowie Gäste zu entwickeln und für den Naturraum Wattenmeer zu sensibilisieren und zu begeistern. Denn was viele nicht wissen: das Wattenmeer reiht sich in die namenhafte UNESCO Liste der weltberühmten Naturwunder ein, wie beispielsweise dem Great Barrier Reef in Australien oder dem Grand Canyon in den USA.

Das Projekt „Watten-Agenda“ wird im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland durchgeführt und mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und der Niedersächsischen Staatskanzlei sowie der Provincie Fryslân und Provincie Groningen kofinanziert. Es wird begleitet durch das Programmmanagement bei der Ems-Dollart-Region (EDR).