Sprachversionen


Service Menü



Headerbild_Zeitungen

Sie befinden sich hier:

Insel Langeoog führt ein neues Becher-Mehrwegsystem ein

Kampfansage an den Plastikmüll

Slow Food Förderer, erste Deutsche FairTrade Insel und jetzt auch noch das: Die Insel Langeoog hat ein neues Becher-Mehrwegsystem eingeführt. In vielen Fairtrade-Geschäften, -Restaurants und Cafés der Insel gibt es neuerdings die nachhaltigen Langeoog Mehrweg-Becher. Und die bisherige Bilanz kann sich sehen lassen: Binnen kurzer Zeit war ein Großteil ausverkauft.

Die neuen Becher sind aus natürlichen Rohstoffen, spülmaschinenfest, wärmebeständig, biologisch abbaubar und made in Germany. Statt eines Einwegbechers kann der Becher mehrfach mit Coffee to go oder Kaltgetränken wieder aufgefüllt werden und ist in den Trendfarben türkis und braun erhält-lich. Der Verkaufserlös fließt direkt in die Anschaffung eines Hovercrafts für die Freiwillige Feuerwehr Langeoog.

320.000 Kaffeebecher werden in Deutschland stündlich weggeworfen. Zwar regt sich alle Welt über Trumps Austritt aus dem Klimaabkommen auf, dennoch konsumieren wir Deutschen unbekümmert u.a. durch den Einsatz von Einwegbechern und -flaschen weiter. Die Plastikbecher sind nicht nach-haltig, nicht CO2-neutral, verschlechtern die Klimabilanz und erhöhen die Plastikmüllberge. Ein Problem, mit dem Langeoog wie viele Inseln ständig zu kämpfen hat. Der Plastikmüll gehört zu den massivsten Bedrohungen für den Lebensraum Meer. Jüngstes Beispiel: Im Januar überschwemmten Tausende von Überraschungseiern die Strände der knapp 20 qkm großen, autofreien Insel durch einen über Bord gegangenen Container. Die Havarie schaffte es als vergnügliche Meldung von Russ-land bis in die USA fast um die ganze Welt, während Langeoog knapp an einer Umweltkatastrophe vorbeischrammte. Hunderttausende von Plastikeiern drohten bei der nächsten Flut zurück ins Meer zu schwemmen oder im Strand zu versanden - eine Umweltkatastrophe für den gesamten Wasser- und Wattenmeer-Lebensraum und deren Bewohner.

Langeoog befindet sich nicht erst nach der Havarie auf Nachhaltigkeitskurs. Die Insel ist Slow Food Förderer, 1. Deutsche Fairtrade Insel und belegte bei den Fairtrade Awards 2016 Platz zwei in der Kategorie Zivilgesellschaft. Am 20. August findet auf Langeoog der erste Slow-Food und Fairtrade Tag statt. In verschiedenen Restaurants werden an diesem Tag eigens kreierte Speisen mit regio-nal/saisonalen Zutaten von regionalen Herstellern und Erzeugern angeboten. Am Slow Food Stand gibts Informationen und ein Tasting; die Fairtrade Stände und informieren über fairen Handel und u.a. über die Produktion von Fairtrade Bekleidung.