Sprachversionen


Service Menü



Headerbild_Zeitungen

Sie befinden sich hier:

Harz - Portrait

Der Harz, das nördlichste Mittelgebirge Deutschlands liegt am Schnittpunkt von Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Auf insgesamt 2.226 Quadratkilometern erstreckt sich eine abwechslungsreiche Landschaft, geprägt von tief eingeschnittenen Tälern, Bergen mit unendlichen Laub- und Nadelwäldern, schroffen Felsen, sanften Hügeln, bunten Bergwiesen und klaren Seen. 

Geographie/Geschichte

Der niedersächsische Teil des Harzes befindet sich in den Landkreisen Goslar und Osterode am Harz. Der höchste Berg des Harzes ist der Brocken mit 1.141,1 Metern über NN. Die höchste niedersächsische Erhebung im Harz ist allerdings mit 971 m ü.NN der Wurmberg. Die 90 bis 110 km West-Ost-Ausdehnung und 30 bis 40 km Nord-Süd-Ausdehnung des Harzes umfassen den Nationalpark Harz, der 2006 als erster länderübergreifender Nationalpark Deutschlands aus den beiden bestehenden Nationalparks Harz (Niedersachsen) und Hochharz (Sachsen-Anhalt) hervorging.

Mittelalter: Der „Harzgau“ wird zuerst in einer Urkunde des Kaisers Ludwig des Frommen aus dem Jahre 814, in der hochdeutschen Form Hartingowe, genannt. Später wird erklärt, dass er von den Haruden bewohnt und nach ihnen der Harudengau (Harudorum pagus) genannt wird. Harud, woraus Hard, Hart und schließlich Harz wurde, bedeutet Wald oder Waldgebirge, und die Haruden sind die An- oder Bewohner des Harud.
Bereits seit dem 12. Jahrhundert prägten Ackerbau und Fischzucht neben dem Silberbergbau die Harzer Wirtschaft. 

Natur, Geologie, Kultur

Der Nationalpark Harz ist der größte Waldnationalpark in Deutschland und umfasst mit seinen 24.700 ha (15.800 ha in Niedersachsen und 8.900 ha in Sachsen-Anhalt) ungefähr zehn Prozent der Gesamtfläche des Harzes rund um den Brocken, von Herzberg im Süden bis Bad Harzburg und Ilsenburg im Norden.

Im Dezember 1992 wurden das ehemalige Erzbergwerk Rammelsberg und die Altstadt Goslar von der UNESCO in die World Heritage List aufgenommen und gelten seitdem als Weltkulturerbe. Mit dem Rammelsberg und der Altstadt Goslar war dieses Prädikat weltweit zum ersten Mal einer ganzen Kulturlandschaft verliehen worden. Zudem hatte die UNESCO mit dem Rammelsberg erstmals in Deutschland ein industrielles Baudenkmal zum Weltkulturerbe erhoben. 2010 wurde das Unesco-Weltkulturerbe "Bergwerk Rammelsberg und Altstadt von Goslar" um die Oberharzer Wasserwirtschaft erweitert.

Geoparks im von der UNESCO unterstützten Weltnetz können Gebiete mit landschaftlichen oder geologischen Besonderheiten werden. Anfang 2005 bestätigte die UNESCO den „Geopark Harz.Braunschweiger Land.Ostfalen“. In ihm erhalten die Besucher Einblicke in viele verschiedene Abschnitte der Erdgeschichte, zum Beispiel Gesteine des Trias entlang der Salz-Antiklinalen, Schiefer und Dinosaurierreste aus dem Jura, Eisenerze aus der Kreidezeit oder eiszeitlichen Strukturen. Der Geopark umfasst den Harz und das nördlich davon gelegene „Braunschweiger Land“ bis zum Flechtinger Höhenzug. Dazu gehört auch die „Einhornhöhle“ in Herzberg, die größte Besucherhöhle im Westharz. Ein weiteres lohnendes Ziel ist das Höhlenerlebniszentrum der Iberger Tropfsteinhöhle. Dort lernen Besucher die weltweit älteste genetisch nachgewiesene Großfamilie und deren heute lebenden Nachfahren kennen und können die viele Millionen Jahre alte Tropfsteinhöhle erleben. 

Tourismus

Der Fremdenverkehr stellt den Hauptwirtschaftsfaktor des Harzes dar. Die weit über 72.000 Gästeunterkünfte meldeten 2011 insgesamt 3.285.300 Übernachtungen und machten damit fast ein Zehntel der Gesamtübernachtungen in Niedersachsen von rund 39.430.000 aus. Klassischer Wintersport, aber auch ausgefallene Schnee-Events wie das alljährliche Nacktrodeln in Braunlage oder etliche Schlittenhunderennen zeichnen den Harz in der kalten Jahreszeit aus. Sobald es wärmer wird, bietet die Mittelgebirgslandschaft zahlreiche lohnende Ausflugsziele sowie Möglichkeiten zum Klettern und Wandern. 

Berühmte Harzfreunde

Johann Wolfgang von Goethe veröffentlichte 1808 die Geschichte von Faust, Mephisto und Gretchen. Das noch heute jährlich am 30. April stattfindende Walpurgisfest auf dem Brocken inspirierte ihn bei seiner Tragödie. Außerdem schrieb Goethe die „Harzreise im Winter“ und Heinrich Heine verfasste seine „Harzreise“. Auch die Maler Caspar David Friedrich, Ludwig Richter, Georg Heinrich Crola ließen sich vom Harz inspirieren.