Sprachversionen


Service Menü



Headerbild_Zeitungen

Sie befinden sich hier:

Ein leuchtendes Beispiel für das gesellschaftliche Wirken der Sparkassen

Erfolgreiches Eröffnungswochenende der 31. Niedersächsischen Musiktage

Die Niedersächsischen Musiktage haben das diesjährige Thema "Raum" beim Eröffnungswochenende in der Region Osnabrück beim Wort genommen: In Zusammenarbeit mit den Sparkassen Osnabrück, Melle und Bersenbrück wurde zum erstem Mal eine ganze Region bespielt.

Bernd Busemann, Präsident des Niedersächsischen Landtags, nannte das Eröffnungswochenende in seinem Grußwort „[…] ein leuchtendes Beispiel für das vielseitige gesellschaftliche Wirken der Sparkassen.“ Gemeinsam mit der Niedersächsischen Sparkassenstiftung trügen sie ganz wesentlich zum Erhalt kultureller Errungenschaften bei und untermauerten auf diesem Wege den Zusammenhalt in der Gesellschaft, sagte er weiter.

Eröffnet wurden die 31. Niedersächsischen Musiktage am Samstag mit einem Konzert im Dom St. Peter in Osnabrück. Unter Leitung des berühmten Dirigenten Paul Hillier spielten das ChorWerk Ruhr und das Osnabrücker Symphonieorchester u.a. Werke von Thomas Tallis, William Byrd und Johann Sebastian Bach. Am Sonntag begeisterte Komponist Daniel Ott die Besucher mit einer groß angelegten Landschaftskomposition entlang des Mittellandkanals. Im Auftrag der Niedersächsischen Musiktage schrieb er eigens für diese Landschaft ein Werk, an dem rund 200 Musiker aus der Region Osnabrück, Bersenbrück und Melle mitwirkten. Außerdem waren Schiffe und Reiter daran beteiligt.

„In seiner Vielschichtigkeit ist "Raum" als Thema für die Niedersächsischen Musiktage wie geschaffen“, sagte Dr. Sabine Schormann, Stiftungsdirektorin der Niedersächsischen Sparkassenstiftung, zum Auftakt des Eröffnungskonzerts. „Dies gilt zum einen, weil sich Musik je nach dem Raum, in dem sie angestimmt wird, unterschiedlich entfaltet. Zum anderen passt das Thema besonders gut zum Flächenland Niedersachsen mit seinen so unterschiedlichen Kultur- und Landschaftsräumen.“

Außer dem Eröffnungskonzert und dem Landschaftskonzert standen am Eröffnungswochenende weitere Konzerte auf dem Programm: Am Samstag spielte das Saxophonquartett clair-obscur im Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück Werke von Hindemith, Eisler und Strawinsky.

Unter der Leitung des Star-Klarinettisten, Komponisten und Dirigenten Jörg Widmann beendeten Musiker der Jungen Deutschen Philharmonie das Eröffnungswochenende mit einem aufregenden Konzert in der Pfarrkirche St. Matthäus in Melle. Gespielt wurden u.a. Werke von Schumann und Weber.

In den kommenden vier Wochen stehen weitere außergewöhnliche Konzerte auf dem Programm mit Künstlern wie Violinistin Carolin Widmann, Tenor Daniel Behle und dem Ensemble Nico and the Navigators. Am 1. Oktober 2017 enden die Niedersächsischen Musiktage in Hannover mit einem Konzert der Jungen Deutschen Philharmonie, Pianist Tzimon Barto und dem herausragendem Dirigenten Jukka-Pekka Saraste.

Der NDR begleitet die Niedersächsischen Musiktage als Medienpartner. NDR Kultur, NDR1 Niedersachsen und Hallo Niedersachsen berichten und überregional über die Niedersächsischen Musiktage.