Sprachversionen


Service Menü



Headerbild_Zeitungen

Sie befinden sich hier:

Cyclo-Cross World Cup 2017 in Zeven

Am Samstag, den 25. November, läuft der fünfte Lauf des Telenet UCI Cyclocross Weltcups. In Zeven trifft sich die Weltelite des Winterrad-Sports zu einem der neun Weltcup-Rennen, in denen die Gewinner des Cyclocross-Weltcups 2017/18 ermittelt werden. Bereits im vergangenen Jahr fand auf der Festwiese in Zeven ein Weltcup-Rennen statt. Die erneute Austragung in Zeven ist auch eine Anerkennung vom internationalen Radsportverband UCI, die die Rennen nur an bewährte Veranstalter vergibt.

Das Rennen direkt an der Strecke verfolgen
Der etwa 2,8 Kilometer lange Rundkurs auf der Festwiese in Zeven bietet fast alles,
was Cyclocross-Fahrern auf ihren Rädern mit den 33 Millimeter breiten Stollenreifen
abverlangt wird: Wiese, Schotter, Asphalt nur auf der Zielgeraden, rutschige
Schräghänge, Sandpassagen, je nach Wetter tiefer Matsch, immer wieder fiese kleine Anstiege, Hürden sowie unzählige Kurven und Spitzkehren.

Die Festwiese in Zeven bietet zudem zuschauerfreundlich den Überblick über die
gesamte Strecke und den Rennverlauf, der ebenfalls auf Großbildleinwänden
übertragen wird. Und noch besser: die Zuschauer können fast jede Stelle des Kurses unmittelbar einsehen, getrennt vom Parcours nur durch eine Bande. Zahlreiche Übergänge ermöglichen kurze Wege zu anderen Streckenabschnitten. Wer den Kurs strategisch günstig abläuft, sieht die Fahrer gleich mehrfach pro Runde (bei Cyclocrossrennen dauern die Rennen 40 beziehungsweise 60 Minuten plus die letzte Runde; bei einer Stunde Fahrzeit werden es in Zeven voraussichtlich neun Runden werden).

Nach dem Rennen ist vor der Party und vor dem Hobby-Rennen
Auch neben der Strecke ist für Abwechslung und reichlich Verpflegung gesorgt. Ein Einblick in das Fahrerlager zeigt, wie die Mechaniker die Cyclocrossräder vorbereiten und wie sich die Fahrer für das fünfte Weltcup-Rennen der Saison auf dem Rollentrainer warmfahren. Nach dem Rennen ist dann auch gleichzeitig vor der After-Race-Party im Zelt auf dem Veranstaltungsgelände. Und wer sich selbst einmal auf dem Weltcup-Kurs versuchen möchte, der startet einen Tag später beim Hobbyrennen, das im Rahmen der Landesmeisterschaften der Nordverbände und Niedersachsen stattfindet.