Sprachversionen


Service Menü



Headerbild_Zeitungen

Sie befinden sich hier:

Aktiv - Portrait

In kaum einem anderen Bundesland sind so viel unterschiedliche Aktivurlaube möglich - kein Wunder, Niedersachsen hat als einziges Bundesland Mittelgebirge und Meeresküste.

Denn vom Wurmberg im Süden mit knapp 1.000 Meter Höhe, über verwunschene Flusslandschaften im Westen und sanft hügeligen Heidelandschaften im Osten bis ins Watt der Nordsee erfüllt das zweitgrößte Bundesland mit insgesamt 16 Naturlandschaften Aktivurlaubern jeden Wunsch. Ob wandernd, kraxelnd, walkend, segelnd, radeln, hoch zu Ross, im Kanu, Kajak oder auf Skiern. 

Auf den niedersächsischen Radwegen ins Rollen kommen

Niedersachsen bietet Radwanderern abseits verkehrsreicher Straßen herrliche Aussichten bis zum Horizont. Über 10.000 Kilometer Radfernwege schlängeln sich durch das Land. Hinzu kommen unzählige Kilometer mit regionalen Routen und ausgeschilderten Kreisnetzen. Im Emsland zum Beispiel folgt eine Route ohne eine Steigung dem Flusslauf der Ems vorbei an Mooren sowie Wäldern und verbindet die schönsten Landschaften, Orte und Sehenswürdigkeiten miteinander. Darüber hinaus gibt es in Niedersachsen zahlreiche Touren für Jung und Alt, für Genussradler oder sportliche Radfahrer, für Individualisten, Gruppen und die ganze Familie, Touren für ein Wochenende oder einen ganzen Radurlaub. Egal ob man mit Fahrrad und Bahn unterwegs ist, oder ob man in den fahrradfreundlichen Unterkünften „Bett+Bike“ übernachtet: Man kann sich Zeit nehmen, eine der zahlreichen Unesco-Welterbestätten in Niedersachsen zu besuchen, in den typisch norddeutschen Melkhüs einzukehren oder viele weitere Sehenswürdigkeiten zu besichtigen.

TourismusMarketing Niedersachsen (TMN) hat auf den Internetseiten des Reiselandes Niedersachsen ein Radportal eingerichtet, in dem die Angebote der niedersächsischen Touristikpartner gebündelt sind, dazu gibt es zahlreiche praktische Tipps rund um den Fahrradurlaub. Über 40 Tourenvorschläge helfen bei der Suche nach einer passenden Radtour für den nächsten Urlaub, egal ob es nur eine Tagestour sein soll, Kinder dabei sind oder eine sportliche Herausforderung geplant ist. In vielen Regionen werden Transport- und Shuttleservice angeboten. Ständig wird an den Wegen und deren Beschilderungen gearbeitet, damit den Radlern ein gutes Wegenetz zur Verfügung steht. Außerdem werden in Niedersachsen Bett+Bike, Bahn+Bike, GPS-Touren und Mountainbike-Strecken angeboten.

Beliebte Strecken sind beispielsweise der EmsRadweg, der Nordseeküsten-Radweg, die D-Route 3, der Brückenradweg Osnabrück-Bremen, der Weser-Radweg und der Elberadweg. Alle Strecken verbinden die schönsten Landschaften, Orte und Sehenswürdigkeiten miteinander. Eine Verbindung der besonderen Art sind die Angebote "Paddel & Pedal" bei denen nach Lust und Laune vom Radsattel ins Kanu und zurück gewechselt werden kann. Und Technikbegeisterte können sich in den meisten Regionen bereits von „Satellitenhand“ zu den schönsten Plätzen leiten lassen. 

Rauschend abfahren – Mountainbiking

Ganz schön bergig ist es im Harz und im Solling – hier eröffnen sich Paradiese für die Fans von steilen Abfahrten. Echte Mountainbiker kennen keine Scheu vor dem Wetter – egal ob im Sommer oder Winter, für den wahren Biker zählt nur die Herausforderung der Natur. Je anspruchsvoller der Anstieg, je erlebnisreicher die Abfahrt – umso besser das Fahrerlebnis. Biken kann man in vielen Wäldern Niedersachsens hervorragend: Ob Deister, Süntel, Göttinger Wald oder Harburger Berge – die Landschaft bietet eine Menge Herausforderungen. Wer es gerne etwas rasanter mag, für den hat Niedersachsen gleich zwei Top-Mountainbike-Reviere zu bieten: die Volksbank Arena im Harz und die Mountainbikeregion Naturpark Solling Vogler.

69 Mountainbike-Routen auf 2.000 Kilometer Strecken und 55.000 Höhenmetern. Das ist der Steckbrief der Volksbankarena Harz in Norddeutschlands Bike-Region Nummer Eins. Das Wegenetz der Volksbank Arena-Harz umfasst insgesamt 69 einheitlich ausgeschilderte Mountainbike-Routen in den Landkreisen Goslar, Osterode und Nordhausen. Darunter locken so verheißungsvolle Strecken wie „Höhenfieber“ oder „Wild Man’s Trail“. Auf der „Kleinen Wasser-Tour“ oder der „Kleinen Mönchsrunde“ kommen hingegen auch Familien und Einsteiger voll auf ihre Kosten. Und die Strecken in den einzigen Bergen im Norden Deutschlands haben es in sich. Zum Beispiel von Bad Harzburg im Norden nach Bad Lauterberg im Süden – 66 Kilometer Strecke und 2.450 Höhenmeter inklusive. Nicht entspannter ist die West-Ost-Route von Seesen nach Ilsenburg mit 91 Kilometern und 2.500 Höhenmetern. Beide Strecken führen über den Brocken, den höchsten Berg im Harz.

Lust auf rasante Abfahrten, knackige Anstiege, herrliche Ausblicke und viel Natur? Dann ist die Mountainbike-Region Naturpark Solling-Vogler genau richtig! Die Mountainbike-Region liegt im Naturpark Solling-Vogler, im südlichen Teil des Weserberglandes. Der Naturpark Solling-Vogler erstreckt sich auf einer Fläche von rund 54.000 Hektar. Ausgedehnte Wälder, sanfte Hügel, klare Bäche und urtümlich anmutende Moore – das ist der Solling. Im Gegensatz dazu der Vogler: Der häufige Wechsel von schmalen Bergrücken, steilen Hängen und tief eingeschnittenen Tälern verleiht diesem einen wilden Charakter. Egal ob für sportlich ambitionierte Biker, Genussbiker oder Familien: durch die topographischen Gegebenheiten und das individuell nutzbaren und vernetzten Rundrouten-System nach ADFC Standard findet hier jeder die passende Mountainbike-Route. Insgesamt erwarten die Mountainbiker 15 unterschiedliche Einzelrouten (Entfernungen von 24 bis 59 Kilometern) auf insgesamt 760 Streckenkilometern und 17.000 Höhenmetern. Zusätzlich wird auf Basis dieser Rundrouten eine Mehrtages-Tour über 200 Kilometer und etwa 4.500 Höhenmeter angeboten, die in zwei bis vier Tagen zu befahren ist und anders als in vergleichbaren Mountainbike-Regionen an den Ausgangspunkt zurückführt. 

Das Wandern ist in Niedersachsen eine Lust

Seine abwechslungsreiche Geografie und unterschiedlichen Landschaften machen Niedersachsen zum idealen Ziel für Wanderfreunde. Ob barfuß in gesunder Luft durch flaches Watt stromern, gemütlich durch die Grafschaft Bentheim oder die Elbtalaue/Wendland ziehen oder in Wanderstiefeln durch den Harz touren. Kurze Rundwanderwege, die gut an einem Tag zu schaffen sind, zählen genauso zum Angebot wie geführte mehrtägige Trips. Ob Anfänger oder Profi – auf Niedersachsens Wanderwegen findet sich jeder zurecht. Auch das Streckenpensum sowie die Schwierigkeitsgerade können individuell auf die eigene Fitness abgestimmt werden. Die fast ebenen Wegstrecken im Norden und in der Landesmitte sind ideal für längeres wandern oder kurze Spaziergänge. Anspruchsvoller sind Touren durch das hügelige Weserbergland mit seinen Burgen und Schlössern oder durch die Gebirgsmassive im Harz.

Immer einen Schritt voraus ist man mit der neuen Trendsportart Nordic Walking. So bietet allein die Region Weserbergland über 90 Routen des Nordic Walking Parks Weserbergland an. Im Naturpark Lüneburger Heide sind 41 von insgesamt 48 Routen nach den strengen Kriterien des Deutschen Skiverbandes (DSV) zertifiziert. Sie bilden ein über 380 km langes, zusammenhängendes Nordic Walking-Netz. In der Region Uelzen erwartet den Walker der vom Deutschen Walking Institut (DWI) und vom International Nordic Walking Association (INWA) zertifizierte „Nordic Walking & Fitness-Park Lüneburger Heide“. Das 480 Kilometer lange Wegenetz mit vier verschiedenen Themenwegen bietet zahlreiche Variationsmöglichkeiten. 

Gepflegt Einlochen im Golfland Niedersachsen

Von der windigen Nordseeküste über die Lüneburger Heide bis zum hügeligen Weserbergland und bergigen Harz bietet Niedersachsen erstklassige Golfanlagen aller Schwierigkeitsstufen. Anlagen vor historischen Kulissen wie der Burgruine Hardenberg oder dem Schlosshotel Münchhausen bei Hameln sind ebenso vertreten wie landschaftlich reizvolle Plätze wie der Golfpark Gut Düneburg bei Haren oder der Golfclub Ostfriesland bei Wiesmoor. Stilvolle Golf-Hotels bieten zusätzlich Entspannung und Genuss nach einer Golfrunde. Die Auswahl ist groß: Vom ostfriesischen Reetdachhotel, über das romantische Schlosshotel bis zum modernen Luxushotel.

Gepflegte Greens, Fairways in malerischer Landschaft und viel Bewegung an der frischen Luft: mit über 80 Golfanlagen hat Niedersachsen den Titel "Golfland" verdient. Erfahrene Spieler finden ebenso eine echte Herausforderung wie Gäste, die im Urlaub erste Golf-Atmosphäre schnuppern wollen. Denn Neugierige können auch ohne Platzreife, Handicap oder Mitgliedschaft einen Tag lang auf dem Golfplatz spielend verbringen. Auf einer Vielzahl öffentlicher Golfanlagen in Niedersachsen können Anfänger erste Abschläge und Putts auf Kurzplätzen (drei bis neun Löcher) üben. Oftmals besteht auch die Möglichkeit, sich die Ausrüstung auszuleihen, so dass keine hohen Anschaffungskosten anfallen. Wer Gefallen gefunden hat, kann anschließend Einsteigerkurse oder Platzreifeprüfungen belegen. Im ganzen Land werden immer wieder spezielle Hotelangebote und Golf-Arrangements angeboten.

Im Rahmen der Marketingkooperation "Golfland Niedersachsen" gibt die TMN mit derzeit 30 Golf- und 14 Hotelpartnern jährlich den kostenlosen Golf Guide heraus, der alle Partneranlagen und -hotels mit ihren Arrangements vorstellt. Die gemeinsame Onlinepräsenz www.golfland-niedersachsen.de bietet alle Infos zur Planung des Golfurlaubes in deutscher und englischer Sprache. Aktuelle Infos rund um den Golfkurzurlaub in Niedersachsen erhalten Abonnenten regelmäßig über den kostenlosen Newsletter. 

Niedersachsen ist WasserReich

Niedersachsen ist wirklich mit allen Wassern gewaschen. Entlang der lebendigen Flüsse und ruhigen Kanäle, auf den weitläufigen Seen, am breiten Küstenstreifen der Nordsee oder auf den Ostfriesischen Inseln. Ob mit dem Motorboot und auf Wasserskiern, aus eigener Kraft mit dem Ruder- oder Paddelboot, ob vom Wind angetrieben auf Segelboot oder Surfbrett – die niedersächsischen Regionen bietet ideale Voraussetzungen für aktive Wassersportler. Von Frühjahr bis Herbst können sich Segler, Kite-Surfer und Surfer an der Nordsee, am Steinhuder Meer, am Dümmer See oder auf dem Zwischenahner Meer richtig in den Wind hängen. Elbe, Weser, Ems und die zahlreichen Nebenflüsse laden zu einer gemütlichen Kanu-Tour ein. Wake-Boarder und Wasserskifahrer vergleichen ihr Können am Alfsee.

Das Weserbergland ist ein ideales Kanurevier: breiter Flusslauf und abwechslungsreiche Landschaft, historische Fachwerkstädte, zahlreiche Burgen und Schlösser. In Hann. Münden trifft die Weser auf Werra und Fulda. Die Flusslandschaften sind aktiv mit dem Kanu, Kajak oder Floß erlebbar. Auch Ostfriesland hat hier viel zu bieten. Ein beliebtes Reiserlebnis ist „Paddel und Pedal", bei dem die Gäste abwechselnd auf dem Wasser und auf dem Rad ihre Reiseetappen bewältigen und so die Weiten Ostfrieslands erkunden. Weitere Paddel- und Kanureviere finden sich in der Grafschaft Bentheim, auf den Flüssen Oste und Wümme sowie an Aller und Leine. Seit dem Jahr 2011 bietet das Kanuteam auf Langeoog erstmals Paddeln im Priel vor dem Strand oder geführte Touren zu wechselnden Zielen rund um die Inseln Langeoog an. Das Highlight des Angebots ist eine Tour von Langeoog nach Baltrum. 

Auf dem Rücken der Pferde

Ob sattelfest oder Anfänger, ob Heuhotel oder luxuriöse Wellnessparadiese, ob mit oder ohne Kinder, in den niedersächsischen Regionen kann jeder Gast Reiterferien nach seinem Geschmack erleben. Sanfte Hügel, großzügige Reitgebiete, ein dichtes Netz von Reiterhöfen und Wanderreitstationen bieten ideale Voraussetzungen für Urlaub hoch zu Ross. Mit Bett und Box bietet das Reiseland Niedersachsen eine ideale Plattform für die individuelle Planung des persönlichen Reiturlaubs. Das Angebot reicht vom einfachen Heuhotel bis zum Luxusquartier. Und auch wer sich vor Ort ein Pferd ausleihen möchte, wird schnell fündig wie auch bei der Suche nach Raststationen, Reiterwegen und Kontaktadressen von Hufschmieden und Tierärzten.

Reitsport auf höchstem Niveau bieten verschiedene Veranstaltungen in Niedersachsen. Ein Highlight sind die German Classics im Herbst in Hannover. Bei den Internationalen Oldenburger Pferdetagen im November erleben die Besucher Springsport und Dressur auf höchstem internationalem Niveau. Stilvoll geht es in Celle zu: Traditionell findet an den letzten beiden Wochenenden im September sowie am ersten Wochenende im Oktober im Niedersächsischen Landgestüt die Celler Hengstparade statt. Als größtes Schaufenster der Oldenburger Pferdezucht hat sich das Oldenburger Landesturnier im Rasteder Schlosspark einen Namen gemacht. Bereits seit über 60 Jahren wird bei diesem einmaligen Fest der ländlichen Reiterei großer Sport in nahezu allen reitsportlichen Disziplinen gezeigt.

Eine ganz außergewöhnliche Pferdesportveranstaltung ist das Duhner Wattrennen, das im Juli auf dem Meeresgrund vor dem Nordseebad Duhnen bei Cuxhaven ausgetragen wird. Bereits seit 1902 starten Traber und Galopper bei dem Pferderennen im Wattenmeer, das einmalig auf der Welt ist. Auch auf der Elbinsel Krautsand findet jedes Jahr am Elbstrand ein Pferderennen statt. Auf der Ostfriesischen Halbinsel sind die Hooksieler Renntage auf der Jaderennbahn und der Ammerländer Renntag im Rasteder Schlosspark Anziehungspunkte für Turffreunde. Das Sothebys oder Christies bei Pferdeauktionen ist die niedersächsische Stadt Vechta. Jeweils am ersten April- und Oktoberwochenende gibt es hier die berühmten Elite-Auktionen. Nach strengen Maßstäben selektiert, finden hier Reitpferde, Zuchtstuten und Elitefohlen den Weg in alle Welt. Kein Ort für Schnäppchenjäger, denn hier wechseln Weltklassepferde schon mal für mehrere hunderttausend Euro den Besitzer. Aber man muss ja nicht gleich mitbieten. Allein das Zuschauen bei dieser Auktion ist ein unvergleichliches Erlebnis. Weitere Veranstaltungen rund ums Pferd sind das Dressurfestival in Lingen, die Galopprennwoche in Bad Harzburg und die „Nordsee-Distanz“ auf der Jaderennbahn Hooksiel.